Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 6)

Borussia Münsters Tischtennis-Abteilung trauert um Bernd Piehl

Die DJK-Familie trauert um Bernd Piehl, der jetzt plötzlich und unerwartet im 77. Lebensjahr verstorben ist. Über mehr als vier Jahrzehnte hat sich Bernd Piehl als engagierter Ehrenamtler um den DJK-Bundesverband, den DJK Diözesanverband Münster sowie die beiden Vereine DJK Wacker Mecklenbeck und DJK Borussia Münster außerordentlich verdient gemacht. Nicht zuletzt in der Tischtennis-Abteilung der DJK Borussia hat „Bernardo“ große Spuren hinterlassen.

Von 1978 bis 2011 war der Mecklenbecker 33 Jahre lang Diözesan-Fachwart für die Sportart Tischtennis, eine Aufgabe, die er von 1986 an auch 25 Jahre für den Bundesverband übernahm. Die DJK profitierte von seinem Engagement, seinen Ideen und seiner besonderen Fähigkeiten, verschiedene Menschen und Ansichten zu integrieren. Unter anderem installierte Piehl mit dem Niederländer Rob de Bas erstmals einen ständigen Bundestrainer in der Fachschaft Tischtennis, organisierte Ländervergleiche, zentrale und dezentrale Lehrgänge sowie das DJK-Ferien-Camp in Verbindung mit einem Internationalen Trainingslager. Von 1995 bis 2006 vertrat Bernd Piehl den Bereich der DJK-Bundesfachwarte als dessen Delegierter im DJK-Hauptausschuss.

Auch bei der DJK Wacker Mecklenbeck hat Bernd Piehl sehr große Spuren hinterlassen: Als ersten „Nicht-Fußballer“ wählten ihn die Wackeraner 1972 zum 1. Vorsitzenden. Bernd Piehl führte den Verein zehn Jahre lang, blieb bis 1993 Leiter der Tischtennis-Abteilung, ehe er sich 1994 der DJK Borussia Münster anschloss. Auch hier war er als Ideengeber und Ratgeber des Vorstandes viele Jahre lang gefragt. Und darüber hinaus bei vielen Turnieren in der Organisation beteiligt und nicht zuletzt über viele Jahre als Spieler am grünen Tisch aktiv und erfolgreich.

Beruflich war Bernd Piehl bei der Direktion für Aus- und Fortbildung der Polizei des Landes NRW Dezernatsleiter und Beauftragter des Haushalts. „Seine strategischen und organisatorischen Fähigkeiten hat er mit sehr viel Herzblut stets auch in seine Ehrenämter eingebracht, ebenso wie seinen Humor und seine große Menschlichkeit. Unsere Gedanken sind in den Tagen des Abschieds von Bernd Piehl, den wir nicht vergessen werden, bei seiner Frau, seinen beiden Kindern und drei Enkelkindern“, so Gisela Bienk, Vorsitzende des DJV Münster, Ulrich Beckschulte (Vorsitzender Wacker Mecklenbeck) und Michael Schmitz (Vorsitzender DJK Borussia).

Drei Borussen sind Deutsche Meister!

Glückwunsch an den 1. FC Gievenbeck zum Titelgewinn bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend , insbesondere natürlich an Tim Artarov, Alex Mesionzhnik und Ludger Santel, die für Gievenbecks Jugendteam aufschlagen – und parallel schon in Borussias 1. bzw. 2. Herren spielen. Wir sind stolz, ein paar echte Deutsche Meister in unseren Reihen zu haben!
Bei den Deutschen Meisterschaften besiegte das Team von Trainer Peter Luthardt im Endspiel Hertha BSC Berlin mit 6:1.

Großartiges Spektakel im Glutofen Berg Fidel: Kilian Ort überrascht als Sieger beim Enzborn-Supercup

Großartiges Tischtenis-Spektakel bei gut 30 Grad im Glutofen Berg Fidel: Beim Enzborn-Supercup stand den Zuschauern bereits nach wenigen Minuten der Schweiß auf der Stirn. Dennoch boten die sechs Weltklasse-Akteure drei Stunden lang Ballwechsel vom Feinsten, mit einem überraschenden Sieger: Der 22-jährige deutsche Vizemeister Kilian Ort bezwang im Finale den Österreicher Stefan Fegerl (Borussia Düsseldorf) mit 3:1 Sätzen. In dem gut 40-minütigen Endspiel verwandelte er seinen dritten Matchball zum 12:10-Sieg in Durchgang vier.

Zuvor hatten die 700 Tischtennis-Fans am Berg Fidel bereits eine hochklassige Vorrunde erlebt: Kilian Orth überraschte mit einem 3:0-Erfolg über den Weltranglisten-20. Ruwen Filus. Satz 1 und 3 waren extrem knapp. Immer wieder lieferten sich Angreifer Orth und Defensivkünstler Filus lange Rallyes und immer wieder brandete lang anhaltender Applaus aus.. In Satz 2 führte Orth zwischenzeitlich sogar 9:0 und gewann am Ende mit 12:10, 11:5 und 12:10. „Das war vermutlich das hochklassigste Match, das ich bisher am Berg Fidel erlebt habe“, staunte Sportamtsleiter Michael Willnath. Und auch die Fans rieben sich die Augen, wie selbstbewusst der jüngste Spieler im Feld agierte.

Immer wieder, gerade dann wenn ein Spiel so gut wie entstanden war, griffen die Akteure am Samstag ganz tief in die Triffkiste, allen voran der fünffache Weltmeister Jörgen Persson und der Belgier Jean-Michel Saive. Zwischendurch wechselten beide Akteure in die Ballonabwehr und tauschten im Ballwechsel Court und Gegner. Kurze Zeit später stand Saive auf einmal auf dem Tisch. Dann nahm er mit Fegerl die Tennis-Szene „auf die Schippe, ließ sich mehrfach neue Bälle und das Handtuch anreichen, ehe er und sein Gegner jeden Ball mit lautem Stöhnen begleiteten. „Wir haben schon viele Showkampf-Einlagen in Münster erlebt. Aber das, was wir heute gesehen haben, war mit Abstand das Beste“, freute sich Borussias Abteilungsleiter Stefan Heller. „Klar hätten wir uns heute noch ein paar mehr Fans in der Halle gewünscht. Aber diejenigen, die vor Ort waren, sind voll auf ihre Kosten gekommen, trotz der tropischen Temperaturen. Ganz großes Kompliment an die Spieler, die sich nicht geschont haben“, ergänzte der Vereinsvorsitzende Michael Schmitz.

Ergebnisse:
Gruppe A: Filus – Ort 0:3, Filus – Persson 1:3, Ort –Persson 3:1
Gruppe B: Saive – Karakasevic 3:2, Fegerl – Karakasevic 3:1, Saive – Fegerl 0:3
Finale: Ort – Fegerl 3:1

Kilian Ort und „King Kara“ auch beim Supercup am Samstag am Start

Mit einer schlechten Nachricht, die für die Veranstalter in Münster eigentlich eine gute Nachricht war, startete der Tischtennis-Supercup gestern im fränkischen Ebermannstadt: Mit Steffen Mengel und Jakub Dyjas mussten zwei der sechs Spitzenspieler ihre Teilnahme absagen. Dafür rücken am Samstag,. 9. Juni (17:30 Uhr, Berg Fidel) aber zwei Spieler ins Feld, die mehr sind als Ersatz: Der amtierende deutsche Vizemeister Kilian Ort und der serbische Ausnahmespieler Aleksandar Karakašević.

„King Kara“ war zuletzt Gast in Münster beim Finale um den Supercup und holte sich vor über 1.000 Fans in der restlos überfüllten Ludwig-Erhard-Halle den Gesamtsieg. Aktuell spielt er für Ostrau und überzeugte unter anderem in der Champions League mit Siegen über Jakub Dyjas. Der 22-jährige Kilian Ort, zweifacher Junioren-Europameister, gilt als der Shooting-Star des Jahres. Bei den deutschen Einzelmeisterschaften im März schaltete er u. a. Bastian Steger und Ruwen Filus aus und musste sich erst im Endspiel Timo Boll beugen.

Steffen Mengel musste nach einer langwierigen Rückenverletzung sein Comeback noch etwas verschieben. Der Pole Jakub Dyjas ist derzeit aufgrund einer Allergie lahmgelegt. Neben Ort und „King Kara“ sind auch die Altmeister Jean-Michel Saive (Belgien) und Jörgen Persson (Schweden) in Münster zu sehen. Favoriten auf den Gesamtsieg sind Stefan Fegerl (Österreich) und der deutsche Nationalspieler Ruwen Filus, der sich gestern mit einem 3:0 über Fegerl den ersten Tagessieg holte.

Stefan Fegerl: Als Triple-Sieger zum Supercup

Am Sonntag, 27. Mai setzte sich Stefan Fegerl mit Borussia Düsseldorf die Dreifach-Krone auf: Nach dem Gewinn des nationalen Pokals und nach dem Champions-League-Triumph in Orenburg wurde der Österreicher mit dem Team von Borussia Düsseldorf auch Deutscher Meister, durch ein 3:1 gegen TTF Ochsenhausen vor 2.700 Fans in der Fraport-Arena in Frankfurt.

Nur 13 Tage später ist Stefan Fegerl zu Gast in Münster, wenn die DJK Borussia Münster gemeinsam mti dem Sportamt der Stadt Ausrichter des Tischtennis-Supercups ists.

Ab 17.30 Uhr treffen am Berg Fidel in Münster sechsTischtennis-Asse der Extraklasse in der Sporthalle Berg Fidel zu diesem besonderen Event an, neben Fegerl auch Jakob Dyjas vom Endspielgegner Ochsenhausen, immerhin Bronzemedaillen-Gewinner bei den letzten Europameisterschaften im Einzel und Zweiter im Doppel. Auch der fünffache Weltmeister Jörgen Persso, die deutschen Asse Ruwen Filus und Steffen Mengel sowie der belgische Rekordmeister Jean-Michel Saive schlagen in der Domstadt auf.

Alle Asse sind mindestens zweimal im Einzel zu bewundern, spektakuläre Ballwechsel sind vorprogrammiert. Nach den Vorrundenspielen an zwei Tischen und vor dem Finale stehen sie allesamt auch für Autogramme und Selfies zur Verfügung. Der Einlass ist bereits am 16 Uhr. Es werden wieder gut 1.000 Fans in der Halle erwartet, die ersten gut 500 Tickets sind bereits vergeben.

Tickets können hier über die Borussen-Website online bestellt werden. Sie gibt es außerdem im Stadtwerke Citycenter und im WN-Ticketshop.

Sicherheit geht vor: Borussia sagt Oberliga-Spiel am Samstag ab

Die DJK Borussia Münster hat am Samstag ihr für 17:30 Uhr angesetztes Heimspiel in der Frauen-Oberliga gegen Blau-Weiß Ottmarsbocholt abgesagt. Die Entscheidung fiel angesichts der unklaren Sicherheitslage in Münster. Hier hat es kurz zuvor ein Attentat gegeben, Gerüchte über möglicherweise flüchtende Täter geisterten durch die Stadt und mehrere Spielerinnen waren durch die City, die sich im Ausnahmezustand befand, zur Ludwig-Erhard-Sporthalle angereist.

„In unserem Team befinden sich auch Spielerinnen, die noch nicht volljährig sind. Außerdem hat sich niemand in der Lage gefühlt, ein Punktspiel zu absolvieren“, so Michael Schmitz, 2. Vorsitzender der DJK Borussia. Er entschied daher in Rücksprache mit Teamkapitänin Karla Eichinger direkt, das Spiel abzusagen und die Halle zu räumen. „Unsere Spielerinnen waren dafür sehr dankbar, auch wenn der anwesende Oberschiedsrichter die Auffassung vertrat, etwas Ablenkung würde ihnen guttun“, so Eichinger.

Auf völliges Unverständnis stieß die Reaktion des Staffelleiters: Er verlangte am Samstag zunächst eine schriftliche Begründung für die Absage und wertete das Spiel dann am Abend mit 0:8 gegen die gastgebende Borussia, auf die jetzt zusätzlich eine saftige Ordnungsstrafe in Höhe von 375 Euro wartet. Eichinger und Schmitz: „Dies werden wir nicht weiter kommentieren: Jeder, der über ein wenig Empathie verfügt, wird sich hierzu seine eigene Meinung bilden.“

DJK Borussia ist wieder Ausrichter des Tischtennis-Supercups

Am Samstag, 9. Juni 2018 ist die DJK Borussia Münster erneut Ausrichter des Tischtennis-Supercups  – dies bereits schon zum neunten Male. Ab 17.30 Uhr treffen sechs Tischtennis-Asse der Extraklasse in der Sporthalle Berg Fidel zu diesem besonderen Event an, u. a. Stefan Fegerl vom Deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf und der fünffache Weltmeister Jörgen Persson, der somit bereits zum siebten Mal in Münster gastiert.

Naben dem Österreicher und dem Schweden sind auch die deutschen Asse Ruwen Filus, der als Abwehrspieler schon einmal in Münster für Furore gesorgt hat, und Steffen Mengel dabei, ebenso wie der amtierende EM-Dritte im Einzel und EM-Zweite im Doppel Jakob Dyjas (Polen) und der belgische Rekordmeister Jean-Michel Saive. Alle Asse sind mindestens zweimal im Einzel zu bewundern, spektakuläre Ballwechsel sind vorprogrammiert. Nach den Vorrundenspielen an zwei Tischen und vor dem Finale stehen sie allesamt auch für Autogramme und Selfies zur Verfügung. Der Einlass ist bereits am 16 Uhr. Es werden wieder gut 1.000 Fans in der Halle erwartet.

Tickets können hier über die Borussen-Website online bestellt werden. Sie gibt es außerdem im Stadtwerke Citycenter und im WN-Ticketshop.

Westdeutsche Meisterschaften der Jugend

Glückwunsch an Tim Artarov und Alex Mesionzhnik aus unserer 1. bzw. 2. Herren, die zwei Medaillen von der Westdeutschen Meisterschaft der Jugend mitgebracht haben!

Tim holte Bronze im Einzel (nachdem er im Viertelfinale ausgerechnet auf Alex getroffen war…), gemeinsam gewannen die beiden Silber im Doppel. Auch Jule Koschinski (1. Damen) zeigte ein starkes Turnier, schlug in der Vorrunde u.a. die topgesetzte Anni Zhan und schaffte es bis ins Viertelfinale.

Vereinsmeisterschaften 2017

Borussia Münster hat einen neuen Vereinsmeister – und der heißt Frederik Börgel. Im Endspiel setzte er sich gegen seinen Teamkollegen aus der 3. Herren, Christian Wickern, durch. Wie immer wurde nach einem ausgeklügelten Vorgabe-System gespielt, das dem schwächeren der beiden Spieler in jedem Satz einen Vorsprung gewährte. So entwickelten sich auch zwischen Aktiven unterschiedlicher Leistungsklassen viele spannende Duelle – Frederik gewann z.B. sein Viertelfinale gegen Siggi Griesdorn aus der Seniorengruppe (mit 0:7-Rückstand in jedem Satz) erst nach Abwehr etlicher Matchbälle. Siggi gewann dafür an der Seite von Susanne Heuing die gemischte Doppel-Konkurrenz, in der jeweils ein Senior oder Junior an der Seite eines erwachsenen Mannschaftsspielers der Borussia antrat. Neuer Vereinsmeister der Jugend wurde Vincent Werner vor Leander Müller.
Insgesamt hatten über 30 Borussen an der weihnachtlichen Meisterschaft samt anschließendem Pizzaessen teilgenommen.

Dritte Mannschaft verlustpunktfreier Herbstmeister

(vlnr. Stefan Heller, Susanne Heuing, Christian Wickern, Frederik Börgel, Jens Schlömer, Alexis Rakowski)

Die Hinrunde ist passé – und die Tischtennisspieler von Borussia Münster dürfen sich über eine Herbstmeisterschaft freuen: In der Kreisliga steht die 3. Mannschaft (Foto) verlustpunktfrei an der Spitze.
Auch für die meisten anderen Borussen-Teams ist die erste Saisonhälfte sehr ordentlich gelaufen. So ist die 1. Herren in der NRW-Liga als Dritter noch auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze und die 2. Herren schlägt sich als Aufsteiger in der Landesliga prächtig und liegt auf Rang vier. Leise Hoffnungen auf den Aufstieg macht sich noch die Vierte, die in der 1. Kreisklasse auf Rang drei liegt. Die Fünfte steht in der 2. Kreisklasse im gesicherten Mittelfeld, die Oldies aus der Sechsten greifen in der Rückrunde in der Meisterrunde der 3. Kreisklasse an.
Ein schweres Unterfangen wird für die 1. Damen der Klassenerhalt in der Oberliga – immerhin gelang am vorletzten Hinrundenspieltag der erste Sieg, sodass noch leise Hoffnung besteht. Die 2. Damen spielt in der Bezirksklasse um den Titel mit und liegt aktuell auf Platz zwei.
Und auch der Nachwuchs schlägt sich tapfer: Die Schüler haben in der Kreisliga die Meisterrunde erreicht, die Jugend schloss die Hinrunde in der 1. Kreisklasse als Sechster ab.

Ältere Beiträge