Die vermutlich verrückteste Woche der Abteilungsgeschichte hat den Tischtennis-Assen der DJK Borussia Münster doch noch den Klassenerhalt in der NRW-Liga verschafft: Nachdem das in der Hinserie durch Verletzungen arg gebeutelte Team seine Aufholjagd in der Rückserie durch die Corona-Krise stoppen musste und als Absteiger ausgerufen wurde, gab es jetzt noch einmal eine erfreuliche Kehrtwende: Der Westdeutsche Tischtennisverband ermöglichte den Tabellenneunten – und dazu gehört die Borussia – doch den Ligaverbleib. Hintergrund der Entscheidung: Die drei NRW-Liga-Staffeln war mit neun bis zehn Teams sehr „luftig“ besetzt“. Eine Klasse darunter hätten Staffeln mit 13 bis 14 Teams gebildet werden müssen.

Als Borussias verrückter Saisonendspurt begann, hatte Abteilungsleiter Stefan Heller dafür keinen Kopf mehr. Er war mit seiner Frau Janine im Kreißsaal, wo am 28. Mai, kurz vor Mitternacht, Töchterlein Marleen Luise  das Licht der Welt erblickte. In der Zwischenzeit stellte Hellers Stellvertreter Michael Schmitz gemeinsam mit Mannschaftskapitän Max Kruse die Weichen für die neue Serie. Beide probten direkt den Ernstfall, denn zur neuen Saison werden Heller und Schmitz die Positionen tauschen. Schmitz wird dann nach zehn Jahren wieder als Nachfolger seines Vorgängers tätig. Heller bleibt als Stellvertreter an Bord.

In der NRW-Liga haben die Borussen, die seit dem Rückzug von Westfalia Kinderhaus aus der 2. Bundesliga, seit 1998 ununterbrochen das stärkste Tischtennis-Team in Münster stellen, gute Karten, das auch weiter zu tun. Denn ebenfalls auf den letzten Drücker konnten die Borussen sich noch entscheidend verstärken: Neben Nico Gromann, der bereits als neuer Spitzenspieler feststand, wechselte „auf den letzten Drücker“ auch noch Dawid Ciosek zur Borussia. Der 28-jährige war bisher Spitzenspieler beim TTV Metelen, der aus der Verbandsliga abgestiegen ist. „Dawid wollte unbedingt in der NRW-Liga spielen, möglichst im mittleren Paarkreuz und bei einem Verein in der Nähe. All das ist bei uns jetzt schlagartig wieder möglich“, freut sich Kruse über die Verstärkung.

Mit Gromann und Ciosek sowie den bewährten Kräften Max Kruse, Philipp Wolters, Jeremy Fouillet und Simon Wächter sieht Schmitz die Borussen „eine Ecke stärker“ als in der letzten Serie. „Bei vermutlich vier bis fünf Absteigern ist es super, dass wir über einen sehr starken und zugleich breiten Kader verfügen“, sagt der Vereinsvorsitzende mit Blick auf die Akteure in der 2. Mannschaft, die in der Landesliga auf Punktejagd geht und die zugleich gewachsenen Trainingsgruppe: „Hier verfügen Jan Klein, Franz Weitkamp und Ben Lechtenbörger ebenfalls über die Klasse, in der NRW-Liga zu punkten.“ In jedem Fall freuen sich die Borussen auf die beiden Derbies gegen Aufsteiger TTC Münster.

Auch die Reserve hat sich im Mai noch einen Neuzugang „an Land gezogen“: Der 20-jährige Joy Ron Michel  wechselt vom TV 02 Langenargen, also vom Bodensee an den Aasee. Er will ab Oktober in Münster Psychologie studieren. Roman Tenk, Sebastian Kerssen, Stephan Kleinehollenhorst, Ingo Stuckenbrock und Konstantin Sasse komplettieren das Landesliga-Team.